Pia Matthes

Projektion Petroskop.jpg
Foto.jpg

Pia Matthes ist Künstlerin und Objektdesignerin. Sie studierte Bildhauerei an der Faculdade de Belas-Artes in Lissabon sowie Produktdesign und Medienkunst an der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, wo sie ihr Studium 2017 abschloss. In der Schweiz realisierte sie Installationen und Performances unter anderem mit ihrem Verein Elefantengeist. Ihre Arbeiten weisen Schnittstellen zu unterschiedlichen Disziplinen auf: Performance-Kunst, Objekt, Sound, Szenografie oder interdisziplinär mit Schnittstellen zu wissenschaftlichen Themen. (piamatthes.de / piashop.art)

Ihre neueste Arbeit ist die Entwicklung des Petroskop, das einen Einblick in die Petrologie (aus dem Griechischen πέτρα, pétra, Stein) zeigt,  und damit die vielfältigen Unterschiede im Aufbau der Gesteine. Faszinierend dabei ist das unterschiedliche Farbspiel, das sich aus solch einem dichten Material ergeben kann.

 

Das Petroskop projiziert einen vergrößerten Ausschnitt des petrologischen Dünnschliffs an die Wand. Ein Dünnschliff ist ein Gesteinspräparat mit einer Dicke von 20 bis 30 μm. Er ist so dünn, dass der sonst so massiv wirkende Stein transparent wird. Optik und Lichtquelle des Petroskops sind durch Magnete verbunden und können auf dem Präparat bewegt werden, um unterschiedliche Ausschnitte projizieren zu können. Optional können Polarisierungsfilter eingesetzt werden, die das Licht in den unterschiedlichen Mineralien des Gesteins brechen.