Carina Charlton
Sonderausstellung
26. Juni - 07. August 

Carina Charlton.jpg

Carina Charlton wurde in Köln geboren und übersiedelte Ende der 50er Jahre nach England, wo sie ihr Musikstudium beendete und anschliessend einige Jahre als Cellistin im Scottish National Orchestra und später als Musiklehrerin für behinderte Kinder tätig war. 1989 kehrte sie nach Deutschland zurück und arbeitete vorerst wieder als Musiklehrerin mit behinderten Kindern und Jugendlichen.

Die Idee musikalische Motive wie Auszüge aus Partituren weltberühmter Komponisten in Eier zu fräsen, entstammt ihrer Vergangenheit als Musikerin. «Indem ich den so perfekt geschlossenen Körper des Eies öffne, seine Oberfläche in Bewegung bringe, sie symbolisch in Noten und Instrumente verwandele, erschaffe ich klingende Körper, deren Musik mit den Augen zu hören ist», so die Künstlerin.

Da ihr die Grösse eines Hühner- oder Gänseeies für die zahlreichen Aspekte des Themas Musik zu klein war, wählte sie Strausseneier. Die Künstlerin zeichnet ihre Ideen freihändig auf das Ei und fräst anschliessend mit einem Spezial-Bohrer mit 45.000 Umdrehungen pro Minute und verschiedenen Diamantaufsätzen das Design in das Straussenei. Nur mithilfe einer Lupe ist ihr diese filigrane Arbeit möglich, ein falscher Schnitt und das Kunstwerk ist in einer Sekunde ruiniert. Für die Fertigstellung der Eier benötigt sie mehrere Tage, manchmal sogar Wochen.

Carina Charltons Kunstwerke wurden in den vergangenen 20 Jahren weltweit verkauft und waren auch in sehr erfolgreichen Ausstellungen in der Schweiz zu sehen. Die Künstlerin hat hier einen grossen Fankreis. Anlässlich ihres 83. Geburtstages präsentieren wir bei den «Sparrenberg-Kunstevents» die letzten ihr verbliebenen 40 Eier in einer Sonderausstellung - eine Hommage an die Künstlerin und ihre wundervolle Arbeit. Alle ausgestellten Eier können käuflich erworben werden und Carina Charlton wird an einem Wochenende bei uns zu Gast sein und gerne aus Ihrem Leben und Schaffen erzählen. Auch wenn Sie durch eine Erkrankung der rechten Hand ihre Arbeit an den Strausseneiern vor einigen Jahren aufgeben musste, ist die Künstlerin ansonsten geistig und körperlich vital und ihre Lebensfreude ist absolut ansteckend. Wir freuen uns sehr auf ihren Besuch!

Die Sammlung kann an allen Ausstellungswochenenden und gegen Voranmeldung an Wochentagen nachmittags besichtigt werden.