Bénédicte Gross

vegetal1.jpg
Benedicte Gross_Foto.jpg

Bénédicte Gross ist in Lausanne aufgewachsen und lebt und arbeitet heute in Zürich. Nach einer Ausbildung zur Goldschmiedin absolvierte sie eine weitere Ausbildung an der Zeichenakademie in Hanau und schloss dort mit einem Meistertitel als Schmuckgestalterin ab. Ihre Leidenschaft für die Malerei führte zu einem nachfolgenden Studium an der Zürcher Hochschule der Künste, wo sie 2010 mit einem Bachelor of Arts abschloss. Seit 2014 ist Bénédicte Gross Mitglied der Künstlervereinigung Zürich, seit 2018 Mitglied des Berufsverbands Visarte (Berufsverband für Visuelle Kunst) in Zürich. Seit 2020 ergänzt sie ihr Fachwissen mit einem CAS (Certificate of Advanced Studies) in Angewandter Kunstwissenschaft Material und Technik.

 

Die Arbeiten von Bénédicte Gross entsprechen Ihrem Interesse für Botanik und des Bedauerns über das Verschwinden der Biodiversität. Im 18. Jahrhundert war der Botaniker ein  "Erfinder" von Pflanzen, der alle Arten sammelte, klassifizierte und ihnen Namen gegeben hat. Er hat sie beobachtet, vermessen und abgezeichnet, wodurch sich erst die immense Diversität der Natur offenbarte aber vor allem wurde die Artenvielfalt damit dokumentiert. Die Biodiversität ist heute in grosser Gefahr, doch die vergangene Pracht der Natur ist zum grossen Glück in wunderbaren Zeichnungen begabter Botaniker erhalten geblieben. 

 

In den Arbeiten von Bénédicte Gross sind die Pflanzen filigran mit Bleistift gezeichnet und zwischen scharfen, geometrischen Formen platziert. Die Gewebestruktur der Leinwand scheint an manchen Stellen durch und verleiht den dargestellten Pflanzen eine Plastizität. Der ästhetische Ansatz der Künstlerin soll die Zerbrechlichkeit der Pflanzenwelt angesichts des rabiaten Umgangs der Menschheit mit der Natur reflektieren.

Technik: Acryl, Bleistift und Druckfarben auf Papertex